Seite 9: Schmerzende Erinnerungen an Klausheide. Von Peter Reinard Noll

Peter Reinhardt Noll war in den Jahren 1964 - 1968 im Salvatrokolleg Klausheide

 

 

 

Hallo Kamerad(in)en

 
Was meinen Aufenthalt in Klausheide anbelangt, das kann und will ich nicht vergessen. Das hat einen Geschichtlichen Hintergrund den die treibenden Kräfte damals (Kirche u. Staat)ausgenutzt haben, um unsere Kräfte für sich entgeltlos zu benutzen. Wir waren nicht 5-10 Leute wie hier, wir waren 5-6-700000. Wo sind die alle geblieben? Der Staat hat uns als willkommene Masse der Nachkriegszeit den Kirchen in die Hand gespielt, Hauptsache er war uns los. Wir waren Spülmasse, oft resultierend aus dem Krieg unehel. Halbwaisen, Waisen. Was haben wir verbrochen das man uns Jahre unseres Lebens genommen hat. Was? Mich selbst interessiert das eine "Institution der Moral", in deren Namen wir erzogen, aufgewachsen, sind, in deren Namen unsere Gesetzgebung funktioniert, sich die Frechheit herausnimmt uns Gutes zu predigen (lasset die Kindlein zu mir kommen.....) und uns dann im genauen Gegenteil behandelt. Wir werden getauft, wir heiraten kirchlich, wir sterben kirchlich und zwischendurch bez. wir Steuern. Und dann kommt diese Institution der Moral, sperrt mich 4einhalb Jahre ein, musste ohne Lohn arbeiten für Firmen, erlebte Einzelhaft u. sex.Belästigung, Schläge, dass das Blut spritzte, Freiheitsentzug, keine Nachrichten, kein Fernsehen, keine Zeitung, nichts. Tag und Nacht unter Bewachung, jede Min. Und diese Verbrecher an der Menschlichkeit geniessen auf Staatskosten ihren Lebensabend, kriegen noch einen Orden in den Arsch geschoben, und ich sitz da mit Hartz4.Gerechtigkeit!? Da kann ich ja nur lachen! Dieser Heimaufenthalt war für mich lebendsprägend, am Rande der Gesellschaft lebend. Auch heute noch. Ich werde das nicht vergessen, kann nichts daran ändern und muss damit leben. Die paar Jahre die ich noch hier bin (wenn ich Glück habe) krieg ich auch noch rum, dann geh ich auf die "Große Walze" und keiner bekommt mich mehr! Allein im Namen aller die noch leben, die das gleiche miterlebt haben, sollten wir uns mit dem Thema immer wieder beschäftigen. Ich gönne Jedem wenn er an seine Heimzeit gute Erinnerungen hat, aber die die in Klausheide unter der Knute des Salvatorianerordens zu meiner Zeit waren, vegetierten da als Schatten ihres eigenen Lebens. Der Aufenthalt war für mich "Lebensprägend"